Die aktuellen Nachrichten zeigen uns jeden Tag, dass das allgemeine Aggressionspotential stetig zunimmt und erschreckende Dinge geschehen, die durch Maßnahmen zu Selbstschutz und Deeskalation vielleicht vermeidbar gewesen wären. Denn nur allzu schnell kann eine vermeintlich harmlose Situation drehen und plötzlich mehr als nur unangenehm werden. Eine IFES-Studie zeigt, dass bereits die Hälfte der Beschäftigten Übergriffe am Arbeitsplatz erlebt haben. Mehr Info

“Gewalt am Arbeitsplatz: Über 50 Prozent der Beschäftigten haben Übergriffe miterlebt”

kontrast.at

Deeskalation und Selbstschutz – ja, aber wer braucht das denn?

Es gibt zahlreiche Menschen, für die eine Ausbildung in Selbstschutz und Deeskalation geeignet ist. Beispielsweise Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal, aber auch Service- und Kundendienstmitarbeiter, Lehrer und Trainer, Mitarbeiter von AMS, Behörden und Gerichten sollten zu ihrer eigenen Sicherheit über ein gewisses Grundverständnis von Selbstschutzmaßnahmen verfügen.

Deeskalation lernen bei Edelweiss Adventure

Edelweiss Adventure ist unter anderem auf Selbstverteidigung und Selbstschutz spezialisiert. Unsere langjährige Erfahrung wurzelt in Exekutive und Militär und wir haben unser Angebot für zivile Anwendungen angepasst.

Bei der Deeskalation geht es nicht ums Kämpfen, sondern wir beschäftigen uns mit der frühzeitigen Erkennung von Gefahren, Flucht, den Schutz unbeteiligter Personen und des eigenen Lebens.

Ruhe ist der erste und wichtigste Startpunkt, wenn es darum geht, eine Situation zu deeskalieren. Das bedeutet eine klare Ansprache in der richtigen Lautstärke. Selbst zu schreien wäre ebenso aggressiv und würde eine Eskalation nur begünstigen. Genauso wichtig ist die eigene Affektkontrolle, also die Selbstbeherrschung. Wut, Angst, Zorn und ähnliche negative Emotionen solltest du nicht zeigen und auf der Sachebene bleiben, denn sonst gießt du nur unnötig Öl ins Feuer. Eine erhöhte Aufmerksamkeit, also das genaue Beobachten des potentiell Aggressors, ist ebenfalls besonders wichtig.
Du versuchst am besten möglichst rasch einen Abstand zwischen dir, eventuell unbeteiligten Personen und dem Aggressor herzustellen. Um den Konflikt zu lösen, musst du mit der aggressiven Person kommunizieren. Versuche dich in ihre oder seine Lage zu versetzen und aktiv an der Konfliktlösung zu arbeiten. Und: Während geredet wird, wird meistens nicht geschlagen. Zu guter Letzt kannst du versuchen, den Aggressor abzulenken. Durch Verwirrung, Humor oder taktische Gesprächsführung kannst du ihm die Möglichkeit geben, sein aggressives Verhalten zu unterbrechen und einmal Luft zu holen.

Das Wissen, wie man in einer eskalierenden Situation agieren kann, steigert das Selbstbewusstsein und das Sicherheitsgefühl. Du strahlst Ruhe und Gelassenheit aus, was von wiederum vorneherein das Aggressionspotential verringert.

Selbstschutz

Auch Selbstschutz ist erlernbar und hat im Gegensatz zum Glauben vieler nicht viel mit Kämpfen zu tun. Es gibt zahlreiche Kniffe und einfache Tricks, wie du dich effektiv schützen und aus der Gefahrensituation entkommen kannst.

Du kannst das alles auch erlernen. Wenn du interessiert bist, ruf’ uns unter 02628/48349 an oder kontaktiere uns via Kontaktformular.

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.